Krümels-Bücherwelt ...

... ein Literaturforum der anderen Art

Der Geograph des Papstes: Leo Africanus




Der Geograph des Papstes: Leo Africanus

Beitragvon Nomadenseele » 21.07.2012, 22:10

»Ich bin ein Sohn der Straße, meine Heimat ist die Karawane, und mein Leben ist eine Reise voller Überraschungen.« Hassan al-Wazzan, ein gebildeter junger Mann und gläubiger Muslim, bereist als Kaufmann den Maghreb und hat den großen Wunsch, nach Mekka zu pilgern. Doch es sind unruhige Zeiten in einer unruhigen Gegend, es herrschen Überfälle und Kriege. Wie aus dem Nichts taucht eines Tages eine Bande sizilianischer Piraten auf, die Hassan nach Rom verschleppen und versklaven. Er ist ein Glücksgriff für die Piraten, denn Hassans wacher Verstand und seine außergewöhnliche Klugheit machen ihn zu einem besonderen Geschenk für den mächtigsten Mann der christlichen Welt: Papst Leo X. Dieser ernennt ihn zu seinem Geographen – doch wird er dem Vatikan jemals wieder entkommen können, seine Freiheit zurückerlangen und in seine Heimat, den Maghreb, zurückkehren? »Der Geograph des Papstes« ist ein ungemein packender historischer Roman, der die ereignisreiche und hochspannende Epoche der Renaissance lebendig werden läßt.


Amin Maalouf (* 25. Februar 1949 in der Nähe von Beirut) ist ein französischer Schriftsteller libanesischer Herkunft.

Amin Maalouf entstammt einer komplizierten Ahnenreihe. Seine Mutter kam aus einer maronitischen Familie, der Vater aus einer melkitischen Familie mit Verbindungen zum bedeutenden arabischen Stamm der Maalouf. Außerdem gab es unter seinen Vorfahren einen presbyterianischen Prediger und einen katholischen Priester.
Wikipedia

Leo Africanicus wurde durch sein Schicksal als Sklave des Heiligen Vaters berühmt, und das das Buch *Der Geograph des Papstes* heißt, ging ich davon aus, dass das Buch vorrangig diese Geschichte erzählen würde. Die Gefangennahme fand aber erst auf Seite 370 (von ca. 470 Seiten) statt, der überwiegende (und bessere Teil) spielt in Andalusien und Nordafrika.

Aufgebaut als einen Brief an seinen Sohn, berichtet Leo von dem Leben im maurischen Spanien, wo seine Familie zur gehobenen Schicht gehört und daher immer über die aktuellen Verhältnisse Bescheid weiß. Ausführlich wird das Grauen der Reconquista beschrieben und das das ganze Leben währende Heimweh nach Spanien.

Den Teil des Buches, den Leo / Hassan in Nordafrika verbringt, hat mir sehr gut gefallen, weil der Leser sehr viel über die arabische Kultur der Neuzeit erfährt. Sehr abgefallen ist das Buch nach der Gefangennahme Leos: Dadurch, dass die einzelnen Kapitel jeweils ein Jahr umfassen, wirkt die Handlung auf einmal sehr gehetzt und gedrungen, sodass von dem wunderschönen Sprachstil kaum noch etwas übrig bleibt. Zudem wirkt die Handlung durch den Handlungsort Rom / Italien auf einmal nur noch durchschnittlich.

Fazit:

Sieht man von den letzten 100 Seiten ab, habe ich den Roman sehr genossen. Ob Leser der Emanzen-Histo-Romane an dem Buch ihre Freude haben werden, bezweifel ich allerdings. Nicht gerecht wird dem Buch sein Titel, da er einen anderen Schwerpunkt aus Leos Leben in den Vordergrund rückt.

Taschenbuch: 471 Seiten
Verlag: Insel Verlag; Auflage: 1 (20. Mai 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3458358293
ISBN-13: 978-3458358299
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,8 x 3,4 cm
Nomadenseele
 

von Anzeige » 21.07.2012, 22:10

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Biographien/Tagebuch/Briefe

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron