Krümels-Bücherwelt ...

... ein Literaturforum der anderen Art

Follett, Ken "Die Brücken der Freiheit"




Follett, Ken "Die Brücken der Freiheit"

Beitragvon Karthause » 04.06.2006, 19:40

Kurzbeschreibung (aus der Amazon.de-Redaktion)
Ken Follett hat sich nach seinen Bestsellern Die Säulen der Erde und Die Pfeiler der Macht auf das Genre des historischen Romans spezialisiert.

Sein neuestes Werk Die Brücken der Freiheit spielt in Schottland im Jahre 1767. Die Menschen, die in den Bergwerken von Sir Georg Jamissons arbeiten, sind mit ihrem Leben unzufrieden. Es bewegt sie trotz der unmenschlichen Arbeitsbedingungen, Hunger und Kälte hauptsächlich ein Gedanke: Ihre Freiheit! Schon die Neugeborenen werden bei der Taufe dem zukünftigen Arbeitgeber als Arbeitssklaven übereignet. Der junge McAsh lehnt sich gegen die Zwangsarbeit auf, doch selbst als er nach London flieht, sind auch hier die Arbeitsbedingungen für Kohlelöscher katastrophal.

Ken Follett läßt sein gut lesbares Buch wie einen Film vor den Augen des Lesers abrollen. Mit großem Geschick unterlegt er das Leben seiner Figuren mit historischen Fakten, so daß die Geschichte plastisch wird und einen Sog entwickelt, dem sich nach der Lektüre der ersten Seiten kaum ein Leser entziehen kann.

Autorenportrait
Ken Follett, 1949 in Wales geboren, von Beruf Journalist, wurde mit seinem Thriller -Die Nadel- weltberühmt. Brillante Erzählkunst verbindet sich in seinen Büchern mit fundierter Sachkenntnis.

Meine Meinung:
Ich hatte vorigen Herbst eine Ken Follett Phase. Das Buch hat mir an sich recht gut gefallen. Es ist flüssig geschrieben und historisch m.M.n. gut recherchiert. Es ist der erste von seinen historischen Romanen, den ich las. Zum Glück habe ich wohl mit dem Schwächsten begonnen (das ist aber nur im Vergleich zu seinen anderen hist. Romanen zu sehen, nicht im Vergleich zum gesamten Genre). Was mich etwas gestört hat, war der Schluss. Da hatte ich den Eindruck, das K. Follett den Auftrag zum "Happy End" ausgeführt hat. Es war dann doch recht vorhersehbar. Ich hatte aber trotzdem angenehme Lesestunden.



:stern: :stern: :stern:

Die Brücken der Freiheit

Bild
Viele Grüße
Karthause

Mein Blog

Fliegen kannst du nur gegen den Wind.
Benutzeravatar
Karthause
SuB-Betreuerin
SuB-Betreuerin
 
Beiträge: 7199
Registriert: 19.04.2006, 20:07
Wohnort: Niederrhein

von Anzeige » 04.06.2006, 19:40

Anzeige
 

Beitragvon Cassa Dar » 06.08.2006, 18:23

Hallo, Karthause,

da ich "Die Säulen der Erde" von Follett kenne, werde ich mir das vorgestellte Buch nicht merken. Das Genre stimmt schon, aber der Markt mit historischen Romanen boomt. Da bin ich richtig froh, wenn du dem Werk nur drei Sterne gibst.
Wer den Tag mit einem Lächeln beginnt, der hat ihn bereits gewonnen.

:studie: Die Rebellin - Trudi Canavan
Benutzeravatar
Cassa Dar
Krümel
Krümel
 
Beiträge: 996
Registriert: 19.04.2006, 19:59
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon Krümel » 06.08.2006, 20:11

Meine Mutter hat ziemlich viel von Follet gelesen, aber sie sagt, keins könnte mit den "Säulen der Erde" mithalten.
BildLiebe Grüße,
Krümel



:lesen3: Klaus Mann - Mephisto
Gedankenwelten
Benutzeravatar
Krümel
Chefkrümel
Chefkrümel
 
Beiträge: 13521
Registriert: 19.04.2006, 00:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Karthause » 06.08.2006, 20:21

Von "Die Säulen der Erde" kenne ich nur die Hörbuch-Fassung. Die war richtig gut. Das Buch habe ich, aber es hält noch tiefen SUB-Schlaf und das sicher noch eine ganze Weile.

Drei Sterne habe ich dem Buch nur gegeben, weil der Schluß ganz und gar nicht meinen Erwartungen entsprach. Vorhersehbar und dann auch wieder an den Haaren herbeigezogen. Bis 70 Seiten vor Schluss war es ein klarer 4-Sterne-Kandidat.
Viele Grüße
Karthause

Mein Blog

Fliegen kannst du nur gegen den Wind.
Benutzeravatar
Karthause
SuB-Betreuerin
SuB-Betreuerin
 
Beiträge: 7199
Registriert: 19.04.2006, 20:07
Wohnort: Niederrhein

Beitragvon Cassa Dar » 07.08.2006, 14:48

Oh, Karthause, stimme mich nicht um. Vier Sterne - nein nicht interessiert.

"Säulen der Erde" kenne ich auch als Hörspiel. Unschlagbar.
Wer den Tag mit einem Lächeln beginnt, der hat ihn bereits gewonnen.

:studie: Die Rebellin - Trudi Canavan
Benutzeravatar
Cassa Dar
Krümel
Krümel
 
Beiträge: 996
Registriert: 19.04.2006, 19:59
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon Pippilotta » 07.08.2006, 20:38

Von Ken Follet habe ich die "Säulen der Erde" im Sommer 2005 in einem Anfall von Wahn und Ehrgeiz ganz tapfer von Anfang bis zum bitteren Ende gelesen, und das sind sage und schreibe 1551 Seiten! [schild=1 fontcolor=000000 shadowcolor=C0C0C0 shieldshadow=1 nxu=47363231nx34148]gelle, da guckt ihr![/schild]
Es wurde mir damals von einem Bekannten so sehr ans Herz gelegt, dass ich mich wirklich bemüßigt fühlte, es zu lesen.

Seither habe ich genug von Ken Follet. Wie ihr ja wisst, sind die Historischen und die Liebesgeschichten ja nicht so mein Ding, und historische Liebesgeschichten shcon gar nicht. Es liest sich aber gut, ein absoluter Pageturner, und wenn man viel Zeit hat, ...

Übrigens: Die Empfehlungen dieses Bekannten, die nehme ich ab jetzt nicht mehr ernst, denn letztens hat er mir "Illuminati" empfohlen .... :roll: (das hat zwar bei Weitem weniger Seiten, doch nach ca 150 klebte es an der Wand :lol: )
Herzliche Grüße
Pippilotta


T.C. Boyle - Wenn das Schlachten vorbei ist

Life is what happens to you while you are busy making other plans (Henry Miller)
Benutzeravatar
Pippilotta
Superkrümel
Superkrümel
 
Beiträge: 4894
Registriert: 19.04.2006, 17:52
Wohnort: ... im Himmel ...



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Historische Romane

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron